Nouvelles Du Monde

Alexander Zverev bat Rafael Nadal

Alexander Zverev bat Rafael Nadal

2024-05-27 21:48:53

Ein paar Minuten nach seinem verwandelten Matchball wartete auf Alexander Zverev eine allerletzte heikle Aufgabe. Auf dem Court Philippe-Chatrier hielt der deutsche Tennisprofi das Mikrofon und sah sich veranlasst, sich bei seiner Siegeransprache äußerst gewählt auszudrücken. Bei aller Freude über den Auftaktsieg hielt er es für angemessen, seinen geschlagenen Gegner auf eine Weise zu würdigen, die weit über das Übliche hinausging.

Handelte es sich doch um keinen Geringeren als Rafael Nadal, der sich in zwei Jahrzehnten zum Rekordchampion von Roland Garros und in die Herzen des Pariser Publikums spielte. Zverev, auf großer Bühne auch zu großer Demut fähig, löste auch diese Aufgabe bestens: „Danke, Rafa, von der gesamten Tenniswelt! Es ist eine große Ehre.“ Mit den Worten „Jetzt ist nicht mein Moment, sondern Rafas Moment“ hörte Zverev auf zu reden.

Die Frage nach Zverevs 6:3, 7:6 (7:5), 6:3-Erfolg im Pariser Erstrundenknaller war, ob Nadals 116. Match in seinem Hoheitsgebiet auch das letzte war. Ein Hintertürchen hielt sich der fast 38 Jahre alte, von seinem Körper oft in die Knie gezwungene Spanier zuletzt offen. Honoris causa durfte Nadal auch als Verlierer ans Mikro, dankte dem Publikum und verabschiedete sich erst mal nur bis zum Sommer: „Die Olympischen Spiele sind meine nächste Chance.“ Auf dem Rasen von Wimbledon, so sagte er später, werde er wohl nicht auftreten.

Der dritte Nadal-Besieger in Paris

Der Court Philippe-Chatrier war am Montag vom ersten Ballwechsel an rappelvoll. Dass das Aufeinandertreffen, das auch ein großes Finale hergemacht hätte, am Nachmittag angesetzt wurde und nicht in der Night Session zur besten TV-Sendezeit, war wohl eine Reverenz der Turnierveranstalter an den Rekordchampion. Hat Nadal doch nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ihm Abendspiele zuwider sind. Dagegen, dass das Dach überm Hauptplatz wegen der Regenwolken über Paris geschlossen wurde und Budenzauber herrschte, konnte Nadal ebenso wenig ausrichten wie gegen den bärenstarken Zverev.

Au final, le perdant : Rafael Nadal dit au revoir jusqu’à l’été.AFP

Au début, l’Espagnol semblait plus impressionné par la force du moment que l’Allemand. Zverev a commencé puissamment et a maintenu un rythme élevé. Le Nadal d’autrefois aurait renvoyé un ou deux ballons au moins aussi dangereusement. Mais cette fois, le champion du record était trop souvent en retard pour le moment petit mais décisif. Si Nadal a pu suivre le rythme dans le premier set, c’est notamment grâce à Zverev, qui, malgré toute sa puissance et sa précision, a commis des imprudences à plusieurs reprises. erreurs. Il a finalement remporté le premier tour avec l’aide de l’Espagnol, qui a frappé un coup droit dans le filet sur la troisième balle de set.

Lire aussi  Molino Casillo partenaire de l'Ac Milan: une boulangerie de marque est née à San Siro

Fraîcheur respectueuse

Après que Nadal ait repoussé deux balles de break au deuxième tour pour porter le score à 1:3, l’un de ces points de bascule qui transforment un grand match en spectacle a semblé brièvement possible. Nadal a temporairement fait monter la pression, a emmené le public avec lui et a enlevé un jeu de service à Zverev. Soudain, une étincelle de son ancienne intensité a pu être ressentie, le public a fait le reste avec des tambours, des trombones et des chants pour évoquer l’aura tant désirée. Un débutant en Grand Chelem aurait été très impressionné par tout ce rambazamba « Rafa, Rafa ». Zverev, quant à lui, a joué avec un sang-froid respectueux, a brisé le service de Nadal pour porter le score à 5:5 et a remporté peu de temps après le deuxième set au tie-break.

Zverev a été à la hauteur de sa réputation d’être en excellente condition physique et d’avoir beaucoup de confiance en lui après avoir remporté le tournoi de Rome huit jours plus tôt jusqu’à la fin. “Je me suis préparé pour le match comme s’il s’agissait d’une finale”, a déclaré le champion olympique de tennis. Après un coup droit astucieux de Nadal sur la première balle de match, Alexander Zverev réalise le coup qu’il désirait tant. “J’ai le sentiment qu’un nouveau tournoi commence maintenant”, a déclaré le joueur de 27 ans après avoir éliminé le champion du record de la compétition. Le roi de la terre battue décidera lui-même si Zverev rencontrera à nouveau Nadal lors du tournoi du Grand Chelem.

Lire aussi  La course de James Madison déclenchée par une victoire en début de saison à Michigan State

Squire de qualification au deuxième tour

Grand-Slam-Debütant Henri Squire hat bei den French Open in Paris mit großem Kampfgeist den Einzug in die zweite Runde geschafft. Der Qualifikant aus Duisburg setzte in einem Fünfsatz-Krimi mit 6:2, 6:2, 3:6, 4:6, 7:6 (12:10) gegen den Australier Max Purcell durch.

[–>

„Unbeschreiblich, ich kann es noch gar nicht glauben“, sagte Squire: „Ich bin in die Quali reingerutscht, habe mich da durchgespielt. Heute war es von den Emotionen was ganz anderes. Ich muss es erstmal sacken lassen.“ Yannick Hanfmann (Karlsruhe) konnte dagegen beim 3:6, 3:6, 4:6 gegen den Argentinier Francisco Cerundolo ein frühes Aus nicht vermeiden.

[–>

Squire (23) gelang nach Maximilian Marterer (Nürnberg) und Daniel Altmaier (Kempen) als drittem Deutschen der Auftaktsieg, später kam auch Alexander Zverev (Hamburg) gegen Rafael Nadal (Spanien) weiter. Insgesamt sieben deutsche Tennisprofis hatten sich für das Hauptfeld der Männer in Roland Garros qualifiziert. 

[–>

In den ersten beiden Sätzen dominierte Squire die Partie nach Belieben, nach dem dritten Durchgang spielten Regenunterbrechungen eine zunehmende Rolle. Im fünften Satz wehrte Squire insgesamt sechs Matchbälle gegen sich ab und jubelte am Ende. (sid)



#Alexander #Zverev #bat #Rafael #Nadal
1716840142

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

ADVERTISEMENT